Browsed by
Schlagwort: Artillerie

Der “Reforger-Krieg” war gottlob nur ein lauter Krach – Teil 2

Der “Reforger-Krieg” war gottlob nur ein lauter Krach – Teil 2

Zum 1. Teil von: Der „Reforger-Krieg“ war gottlob nur ein lauter Krach

Wilde Hornissen im Angriff

    Mit einem Starfighter-Angriff der „Royal Canadian Air Force“ auf die Höhen nördlich es Tales begann die Übung. Gewaltige Detonations-Darstellungen, die durchaus den Eindruck von Napalm-Bomben erweckten, riefen Brände und dicke Rauchwolken am Talhang hervor. Immer wieder stürzten sich die Düsenmaschinen in rasendm Flug auf den „Orangen“-Feind. Der Lärm in der Luft wurde noch durch Krachen am Boden ergänzt. Aus den Uferböschungen, aus dem Main selbst und aus den Feldern jenseits des Flusses stiegen die „Einschläge“ von Artillerie empor, mit denen man das Übesetzten der Division vorbereitete.

    Wie wilde Hornissen stürzten sich dann Kampfhubschrauber vom Typ „Cobra, die erstamls in Europa vorgestellt wurden, auf den imaginären Feind. Auch der Beobachtungshubschrauber „Kiowa“, eine Neukonstruktion, wurde in Aktion gezeigt. Die Art des unmittelbaren Hubschraubereinsatzes in der Kampflinie ist neu und wurde von den Amerikanern vornehmlich in Vietnam erprobt.

Eine Brücke in 17 Minuten

    Mit der Durchquerung des Flusses schafften Amphibienpanzer den ersten Brückenkopf, während aus Hubschrauber Mannschaften abgesetzt wurden. Ein Schwimmpanzer faßt neben der Besatzung noch neun Soldaten, die mit Infanteriewaffen ausgerüstet sind. Augenblicke später begannen die Spezialfahrzeuge in den Fluß zu rollen, um den Brückenschlag zu beginnen. Gleichzeitig bezogen Luftabwehreinheiten ihre Stellungen an beiden Ufern.

    Nach 17 und 22 Minuten waren die Brückenköpfe fertiggestellt, so daß das eigentliche Übersetzen der Division beginnen konnte. An der Spitze rollten M-60-Panzer auf die rechte Mainseite und nahmen die gegnerischen Stellungen unter Beschuß.

    Mit einer kurzen Darstellung der Möglichkeiten des Einnebelns wurde bekanntgegeben, daß die Kompanie in der Lage sei, eine Fläche von 24 qkm zu vernebeln.

    Zum Schluß des Manövers stellten sich die Generäle Westmoreland und de Meziére den Fragen der Journalisten, während der „NATO-Zivilist“ Brosio bescheiden im Hintergrund und fast kaum beachtet blieb. Westmoreland brachte zum Ausdruck, daß es sich zwar um ein NATO-Manöver gehandelt habe, die Amerikaner jedoch den Hauptanteil der Truppe gestellt hätten. Man habe außerdem die kriegsmäßige Darstellung auf die beschränkten Möglichkeiten reduzieren müssen, die ein besiedeltes Gebiet zulasse.

Hassfurter Tagblatt vom 20. Oktober 1970

Quelle: Hassfurter Tagblatt