Browsed by
Schlagwort: Gama Goat M561

Suche Anlasser / Starter für Gama Goat M561

Suche Anlasser / Starter für Gama Goat M561

Tja, das fängt ja schon einmal gut an. Kaum lässt man jemanden mal an das Fahrzeug ran, geht auch schon etwas kaputt.

Ein Bekannter von mir sollte das Gama Goat starten und hat den Startknopf so fest gedrückt, dass der Knopf unbemerkt gedrückt blieb. Das hatte natürlich Folgen für den Anlasser, der mit der normalen Motordrehzahl des Motors mitdrehte. Natürlich ist der Anlasser laut Bosch-Service völligst im Eimer.

Wenn jemand einen Anlasser hat, dann habe ich dran zwangsläufig Interesse.

Hier die Bezeichnung:
DELCO REMY
Series: 30 MT
Type: 175
Volts: 24 G
Modell: 1113208

Also wenn Jemand einen zu verkaufen hat oder Jemanden kennt der einen Anlasser verkauft, dann einfach melden unter

Tel. 0160-93041987
Email: m151@us-depot.de

Antirutschbelag auf Heckklappe von Gama Goat M561 geklebt – Felgen und Bumper-Codes lackiert

Antirutschbelag auf Heckklappe von Gama Goat M561 geklebt – Felgen und Bumper-Codes lackiert

Heute habe ich den Antirutschbelag auf der Heckklappe des Gama Goats M561 geklebt. Dafür habe ich von Tesa ein Anti-Rutschband mit 15 Metern Länge und 50mm Breite besorgt. Zum Abrunden der Ecken habe ich einfach ein Stück Rohr genommen, 3/4 des Umfangs herausgeflext und wie ein Locheisen angeschliffen. Ich musste das simple „Locheisen“ öfters mal nachschleifen, da das Rohr nicht gerade die beste Qualität hatte. Eine andere Lösung um gleichmäßige Ecken zu machen ist mir nicht eingefallen. Aber egal, es hat ganz gut funktioniert.

Ich habe es wie folgt gemacht:

  1. Heckklappe ausgemessen (1,27 Meter x 0,54 Meter – Innenseite Blech)
  2. 50mm Klebeband an zwei Seiten der zu beklebenden Oberfläche als Abstand angeklebt
  3. Einen Streifen von der Rolle mit 1,17 Meter geschnitten
  4. Ecken des Streifens abgerundet (Streifen geht dann nicht so schnell ab)
  5. Schutzfolie von Klebeseite abgezogen
  6. Anti-Rutschband an den Klebebändern angelegt (siehe Bild)
  7. Anti-Rutschband aufgeklebt
  8. Abstand zwischen Anti-Rutschband und Oberflächenkante gemessen (sollte natürlich immer parallel laufen, so dass das letzte Anti-Rutschband nicht krum zur hinteren Kante der Heckklappe verläuft)
  9. Klebeband abgezogen und auf der anderen Seite des Anti-Rutschbands angestoßen (wieder als Abstand).
  10. Punkt 3 bis Punkt 9 wiederholt
  11. Anti-Rutschflächen mit einer Rolle aus Hartgummi an die Heckklappe angrollt/angepresst

Somit habe ich rundherum fast immer 50mm Abstand sowie auch zwischen den Anti-Rutschband-Streifen.

Ansonsten habe ich heute die Felgen braun lackiert und ein paar Nachbesserungen am Lack erledigt. Beispielsweise habe ich die noch nicht lackierten Stellen lackiert, die nicht sichtbar sind wenn die Heckklappe verschlossen ist. Also wenn die Heckklappe geöffnet war, dann konnte man hier die „Fehler“ sehen.

Die Bumper-Codes sind auch schon drauf, habe wieder die 3. US-Panzerdivision „Spearhead“ genommen. Natürlich die Einheit von Elvis (1. Battalion, 32. gepanzertes Regiment).

Nun müssen nur noch die beiden Rundumleuchten inkl. Kabel drauf und der Aufdruck für den Reifendruck „TP 20“, dann ist der Carrier endlich fertig.

Hier die Bilder von Heute:
Lackierung am Carrier von Gama Gaot M561 nachgebessert

Lackierung am Carrier von Gama Gaot M561 nachgebessert

Heute habe ich in meiner Werkstatt etwas aufgeräumt und meine Heizung verstaut. Ich denke das mit dem Winter ist soweit gelaufen.

Die Lackierung am Carrier habe ich nun auch nachgebessert und „optimiert“. Die Verzurrösen habe ich alle angeschraubt und den Shelter S-250 mit US Army Spangurte gesichert. Das Teil gefällt mir nun richtig gut, allerdings konnte ich heute aus zeitlichen Gründen die Felgen nicht braun lackieren. Ich bin auch ein wenig vom Original-Tarnschema abgewichen, da meiner Meinung nach beim Original etwas Schwarz fehlt (siehe z.B. Kotflügel innen).

Hier die Bilder von Heute:

Carrier von Gama Goat M561 lackiert mit MERDC Tarnschema

Carrier von Gama Goat M561 lackiert mit MERDC Tarnschema

Nachdem ich am Mittwoch mit einem Bekannten den Shelter S-250 auf dem Carrier nochmals ausgerichtet habe, haben wir den Shelter mit Folie abgeklebt. Eine Anhängedeichsel habe ich auch gebaut, so dass ich den Carrier mit meinem Mutt M151 bewegen kann. Alleine kann man den Carrier mit Shelter nicht mehr schieben. Ich schätze der Carrier wiegt mit Shelter so um die 800 Kg.

Heute konnte ich die 4-Flecktarnung bzw. das Tarnschema aus den 80igern der US Army MERDC auflackieren. Wie es immer so ist, wenn man alles wieder sauber und gereinigt hat fallen die Fehler auf. Daher muss ich nochmals ein paar kleine Stellen nacharbeiten, ist aber nichts weltbewegendes. Vielleicht findet jemand die Fehler?

Folgendes muss noch gemacht werden:

  • Nachbesserungen Lack
  • Flecken in Innenkotflügel mit „field drab“ lackieren
  • Bremstrommel und Felgen in „field drab“  lackieren
  • 2x Rundumleuchte anbringen
  • Maßeband für Antenne festmachen
  • Klebeband von Blinker usw. abnehmen
  • rote Gläser von Sidemarker einsetzen

Hier die Bilder von Heute:

M561 Carrier weiter zusammengebaut – Bremsleitungen fehlen

M561 Carrier weiter zusammengebaut – Bremsleitungen fehlen

Mittlerweile habe ich die Kardanwelle wieder ausgebaut, das Kugellager und das Gummilager gedreht und wieder eingebaut. Die Kreuzgelenke sind verbaut und auch das Lenkgestänge ist drin.

Kleinere Probleme hatte ich bei der Gängigkeit der Lenkung. Während die eine Seite spielend einfach zu lenken war, war die andere Seite relativ schwergängig. Ich baute einfach mal das Gestänge für die Querlenkstange ab und probierte es dann aus. Lenkgetriebe ging sehr einfach, hier konnte der Fehler nicht liegen. Bremstrommel von rechts nach links und umgekehrt bewegt, ging auch ganz einfach. Alles wieder mit einander verbunden – gleicher Fehler wie vorher. Diese Problematik war scheinbar schon immer an dem Carrier, da ich ja alles genau so eingebaut habe wie ich es ausgebaut hatte. Es hat sich beim Lenkeinschlag auf die eine Seite „entspannt“ und beim lenken auf die andere Seite hat es sich „gezwickt“. Also irgend etwas hat sich nicht gleichmäßig bewegt bzw. nicht sauber gedreht. Die Lösung war relativ einfach: ich musste am Lenkbock (siehe Bilder – linker Bock) an einer Schraube zirka 2,3 mm unterlegen. Durch das Unterlegen lässt sich die Lenkung nun ganz einfach drehen – eine saubere Sache.

Hier ein paar Bilder vom heutigen Zustand (28.04.2011):

Bilder von meinem defekten Anlasser Starter M561

Bilder von meinem defekten Anlasser Starter M561

Hier mal ein paar Bilder von meinem defekten Gama Goat Anlasser. Vielleicht hat ja jemand das ein oder andere Teil um den Anlasser wieder in Gang zu bekommen. Es würde mich sehr freuen, wenn ich das Ding wieder hinbekommen würde. Die defekten Teile sind ja auf den Bildern zu sehen.

Tel. 0160-93041987
Email:
m151@us-depot.de

Hier die Bilder dazu:

Reforger Bilder

Reforger Bilder

Hier wieder einmal ein paar Bilder von Manövern der US Army. Die Aufnahmen sind wahrscheinlich zwischen den Jahren 1971 bis 1973 in der südlichen Gegend von Würzburg entstanden. (Landshut, Crailsheim, Bad Mergentheim usw.).

Schön zu erkennen sind die M109 in Gefechtsstellung, die Sheridan M551 beim Vorrücken im Gelände, der Gama Goat M561 mit Seilweinde und mit der MASSTER-Tarnung (im Hintergrund ein Mutt A1 und A2 sowie wahrscheinlich ein M60 Panzer), ein Gama Goat M561 in Olive Drab und ein Ford Mutt M151 A1 mit interessanten Blinkern.

Übrigens, zur oben beschriebenen MASSTER-Tarnung:
MASSTER steht für Modern Army Sensor Systems Test Evaluation and Review.

© Copyright für Bilder: Hans Stenzel

Gama Goat M561 der US Army in Aktion

Gama Goat M561 der US Army in Aktion

Hier mal ein cooles Video eines Gama Goats der im Gelände bewegt wird. Leider ist es bei uns in Deutschland ja so, dass ein solches Gelände fast gar nicht zu finden ist wie man es im Video sehen kann (leider). In unserer Gegend gibt es zumindest keine Möglichkeit sich mit einem solchen Gerät auszutoben. In unserer Nähe ist zwar der ehemalige Truppenübungsplatz bzw. die Kaserne in Ebern, aber solche Aktionen sind dort nicht möglich (Zutritt verboten).

Gama Goat M561 bei Army-Cars Harald Klyne

Gama Goat M561 bei Army-Cars Harald Klyne

Gestern, also am 13.11.2009 habe ich mich wieder einmal auf die Suche gemacht. Zwei Bekannte und ich haben an diesem Freitag über 860 Kilometer abgespult. Wir besuchten Harald Klyne in Neustadt – Wied und haben dabei zwei Gama Goats begutachtet. Da der Markt für Gama Goats relativ klein ist, ist es natürlich etwas schwieriger überhaupt ein solches Fahrzeug aufzutreiben. Anschließend sind wir auf der A1 Richtung Norden weitergefahren um einen weiteren Gama Goat anzuschauen, zu dem ich leider keine Bilder habe.  Der weitere Gama Goat war vom Lack her besser und vollständig. Glücklicherweise konnte ich hier gleich etwas Farbe kaufen. Insgesamt konnte ich 3 Gallonen (zirka 11,5 Liter) der Farbe Field Drab 30118 mit nach Hause nehmen. Nun habe ich zirka 18 Liter Field Drab in meinem „Tresor“.

Hier die Bilder der beiden Gama Goats von Harald Klyne:

M151 A1 oder A2 – Heizungswiderstand oder US Heater Blower Resistor

M151 A1 oder A2 – Heizungswiderstand oder US Heater Blower Resistor

Verzweifelt habe ich fast ein halbes Jahr einen Heizungswiderstand bzw. einen US Heater Blower Resistor gesucht. Dabei handelt es sich um den Widerstand, der im Ford Mutt im Fußraum des Fahrers an der linken Seite angebracht ist. Der einer Zigarre ähnlich aussehende Widerstand ist mit dem Lüftermotor in der Heizung und dem Heizungsschalter verbunden. Die Funktion ist relativ einfach: er soll nur die Geschwindigkeit des Heizungsgebläses reduzieren, also langsamer blasen. Wenn dieser Widerstand nicht eingebaut ist, dann funktioniert nur die Stufe „high“, die Stufe „low“ funktioniert dann einfach nicht, das ist alles.

Gefunden habe ich den Resistor nun auf der Webseite www.reforger.de. Im Bereich „Truck parts“ (diverses) ist der Widerstand ziemlich unten zu finden. Der Resistor dürfte für den M151 A1, den M151 A2, Gama Goat M561 und den Reo M35 A1 oder Reo M35 A2 passen, da ja alle Fahrzeuge mit 24 Volt betrieben werden und alle Fahrzeuge die beiden Heizungsstufen „high“ und „low“ haben. Allerdings müssen bei dem unten gezeigten Resistor die wasserdichten Verbindungsstecker noch angebracht werden (Ringschuhe einfach abzwicken).

So sieht der Resistor aus:

Der Heizungswiderstand vom M151 A2 Ford Mutt