Browsed by
Schlagwort: M151 A1

Suche einen US Jeep Anhänger M416 für Ford Mutt M151 A1 oder A2

Suche einen US Jeep Anhänger M416 für Ford Mutt M151 A1 oder A2

Ich habe zwar schon einen US Army Jeep Anhänger, suche aber noch einen für einen Bekannten von mir. Es kann ein M416 ohne Auflaufbremse oder ein M416 A1 mit Auflaufbremse sein. Der Mutt Hänger sollte Original sein und eine ganze Wanne haben, also ohne Heckklappe oder sonstigen Löchern. Wenn jemanden einen zu verkaufen hat oder jemanden kennt der einen Hänger verkauft, dann einfach melden unter

Tel. 0160-93041987
Email:
m151@us-depot.de

melden würden.

Anhänger für einen M151 A2 Ford Mutt US Army Jeep

Bild 1 von 3

Anhänger für einen M151 A2 Ford Mutt US Army Jeep

Damals in Griechenland – Suche nach M151

Damals in Griechenland – Suche nach M151

Ich bin ja echt erstaunt was so alles auf der Festplatte in den letzten Ritzen herumliegt. Hier ein paar Bilder von meinem Trip nach Griechenland im September 2007 auf der Suche nach diversen Ersatzteilen für meinen Ford Mutt M151 A2. Aber ehrlich gesagt war ich etwas entäuscht von den Preisvorstellungen der Griechen. Teilweise wollten die für relativ einfache Teile richtig viel Geld.

Zum größten Teil sieht man den M38 A1, den M151 A1, den M 825 A1, Motoren für Ford Mutt usw. Die meisten Fahrzeuge waren ziemlich fertig.

Hier die Bilder von damals:

Reforger Bilder

Reforger Bilder

Hier wieder einmal ein paar Bilder von Manövern der US Army. Die Aufnahmen sind wahrscheinlich zwischen den Jahren 1971 bis 1973 in der südlichen Gegend von Würzburg entstanden. (Landshut, Crailsheim, Bad Mergentheim usw.).

Schön zu erkennen sind die M109 in Gefechtsstellung, die Sheridan M551 beim Vorrücken im Gelände, der Gama Goat M561 mit Seilweinde und mit der MASSTER-Tarnung (im Hintergrund ein Mutt A1 und A2 sowie wahrscheinlich ein M60 Panzer), ein Gama Goat M561 in Olive Drab und ein Ford Mutt M151 A1 mit interessanten Blinkern.

Übrigens, zur oben beschriebenen MASSTER-Tarnung:
MASSTER steht für Modern Army Sensor Systems Test Evaluation and Review.

© Copyright für Bilder: Hans Stenzel

Canvas für US Army Fahrzeuge wie Ford Mutt

Canvas für US Army Fahrzeuge wie Ford Mutt

Heute möchte ich mal eine super Adresse für Canvas-Anfertigungen vorstellen. Der ein oder andere kennt ihn, sein Name ist Thomas Rinderknecht aus Tübingen. Er ist von Beruf Sattler und kann so ziemlich alles anfertigen was aus Stoff an einem US Fahrzeug so dran ist.  Canvas-Stoff hat er ohne Ende, habe ich schon selber sehen und riechen können. Er hat Planen in zig Varianten und auch viele Kleinteile wie Ösen, Klettband …

Aus den dicken Canvas-Planen kann er Verdecke für z.B. einen Ford Mutt M151 A1 herstellen oder auch für einen US Army Anhänger M416 eine Abdeckplane. Sitzpolster oder eine Plane für einen Reo M35 soll auch kein Problem sein. So weit ich weis, hat er Reo-Canvas-Planen für einen M36 (Reo-Langversion) zu verkaufen. Also wenn ihr euch direkt bei Thomas mal informieren wollt, hier die Adresse:

Thomas Rinderknecht
Vor dem Kreuzberg 33
72070 Tübingen
Tel.: 07071/40 89 88
Fax: 07071/40 89 87
Mobil: 0178-7098949
email: youngrinder@web.de
Internet: www.kunstundhandwerk.com

Hier ein paar Bilder seiner Produkte:

Rütschenhausen 2009 – Teil 1

Rütschenhausen 2009 – Teil 1

Heute war ich in Rütschenhausen, dort wird das Treffen vom 19.06. bis zum 21.06.2009 abgehalten. Neben diversen Panzern (M48, M113, M114 usw.) sind weitere Militärfahrzeuge zu sehen. Unter anderem der fast jedem bekannte Ford Mutt M151 als A1 und als A2. Auch Halbkettenfahrzeuge und eine Mule M274 ist zu sehen.

Hier Bilder vom Treffen:

Zum 2. Teil Rütschenhausen 2009

Die US Army in Dippach (Eltmann)

Die US Army in Dippach (Eltmann)

Hier wieder ein mal ein paar Bilder vom großen Reforger-Manöver (Reforger 2) aus dem Jahr 1970. Auf den Bildern kann man sehr gut den M151  A1 (Ford Mutt), die M113 und die M60 sehen. Zum ersten Mal kam auch die Cobra zum Einsatz (in Vietnam zu diesem Zeitpunkt schon im Einsatz). Durch die Phamtom 2 der Canadian Airforce wurde ein Angriff mit Bombenabwurf simuliert.

© Copyright für Bilder: Hans Stenzel

M151 A1 oder A2 – Heizungswiderstand oder US Heater Blower Resistor

M151 A1 oder A2 – Heizungswiderstand oder US Heater Blower Resistor

Verzweifelt habe ich fast ein halbes Jahr einen Heizungswiderstand bzw. einen US Heater Blower Resistor gesucht. Dabei handelt es sich um den Widerstand, der im Ford Mutt im Fußraum des Fahrers an der linken Seite angebracht ist. Der einer Zigarre ähnlich aussehende Widerstand ist mit dem Lüftermotor in der Heizung und dem Heizungsschalter verbunden. Die Funktion ist relativ einfach: er soll nur die Geschwindigkeit des Heizungsgebläses reduzieren, also langsamer blasen. Wenn dieser Widerstand nicht eingebaut ist, dann funktioniert nur die Stufe „high“, die Stufe „low“ funktioniert dann einfach nicht, das ist alles.

Gefunden habe ich den Resistor nun auf der Webseite www.reforger.de. Im Bereich „Truck parts“ (diverses) ist der Widerstand ziemlich unten zu finden. Der Resistor dürfte für den M151 A1, den M151 A2, Gama Goat M561 und den Reo M35 A1 oder Reo M35 A2 passen, da ja alle Fahrzeuge mit 24 Volt betrieben werden und alle Fahrzeuge die beiden Heizungsstufen „high“ und „low“ haben. Allerdings müssen bei dem unten gezeigten Resistor die wasserdichten Verbindungsstecker noch angebracht werden (Ringschuhe einfach abzwicken).

So sieht der Resistor aus:

Der Heizungswiderstand vom M151 A2 Ford Mutt

Mutts bei Morlock Motors – M151 A1 und A2

Mutts bei Morlock Motors – M151 A1 und A2

Dem einen oder anderen ist der Name bereits bekannt: Morlock Motors.
In 2008 waren wir in Peterslahr bei Morlock Motors und haben uns die gestapelten Jeeps anschauen können. Zufällig kam an diesem Tag sogar eine neue Lieferung. Die Mutts waren alle weis gestrichen bzw. lackiert und sind leider übereinander gestapelt. Durch dieses Stapeln sind natürlich wichtige Teile beschädigt. Meistens sind die Karosserien verbeult, das Lenkrad zerdrückt oder die Kardanwelle verbogen (durch Staplergabel).

Bilder von unserem Besuch in 2008:

Bilder von unserem Besuch in 2009: