Browsed by
Schlagwort: M151 A2 Ford Mutt

Abschleppstange für M151 A2 gebaut

Abschleppstange für M151 A2 gebaut

Gestern konnte ich endlich mal meine Abschleppstange fertig bauen.

Anfangs war das Teil gebaut wie eine Triangel. Beim Testen hatten wir allerdings das Problem, dass das ziehende Fahrzeug versetzte  bzw. das sich das gezogene Fahrzeug nicht so richtig ziehen lassen wollte. In diese Idee hatte ich dann kein Vertrauen mehr. Entweder war das Teil zu kurz gebaut oder wir hatten einen Denkfehler. Daher habe ich mich entschieden eine Semilösung zu bauen. So kann ich nun einfach die Ringöse mit einer normalen Abschleppstange tauschen und mich jederzeit abschleppen lassen. Die Stange funktioniert wunderbar, das sinnvollste und sicherste Tempo beim Abschleppen ist so um die 25 mph bzw. bei 40 kmh. Die Abschleppstange lege ich mir nach dem Lackieren in den Mutt, dann können mich auch „Zivilisten“ abschleppen. Ich hoffe natürlich, dass ich das Teil nie brauche. Aber man weis ja nie …

Hier die Bilder von dem Teil:

Der TÜV und die US-Army

Der TÜV und die US-Army

Gestern haben wir diverse Fahrzeuge in meine Halle gestellt, da diese eine Zulassung benötigen und wir den TÜV kommen lassen. Alle Fahrzeuge benötigen eine komplette Abnahme sowie ein Gutachten für ein H-Kennzeichen. Nächste Woche am Dienstag ist es soweit, dann werden wir sehen was der TÜV-Ingenieur mit den Fahrzeugen zmachen wird. Wir hoffen natürlich, dass alles glatt geht und jedes Fahrzeug die notwendigen Papiere für die Zulassung erhält.

Schallpegelmessung bei meinem Ford Mutt M151 A2 und meinem Reo M35 A2

Schallpegelmessung bei meinem Ford Mutt M151 A2 und meinem Reo M35 A2

Heute war ich bei einem Bekannten, der sich sehr gut mit Schallschutz und Lärmreduzierung auskennt. Wir hatten schon vor einiger Zeit die Idee, den Lärmpegel meines Reo`s und meines Mutt`s einfach mal zu messen.

Geräuschpegel beim Reo M35 A2:
Also im Stand hat der LKW 82 dB(A), bei 125 Hz. Bei Beschleunigung kommt das Meßgerät auf 104 – 105 dB(A). Während der Fahrt sind es immerhin 95 – 98 dB(A), bei durchschnittlich 45 mls/h.

Geräuschpegel beim Ford Mutt M151 A2:
Beim Mutt haben wir den Geräuschpegel nur während der Fahrt gemessen, hier kommt der Jeep auf immerhin 92 dB(A) bei 50 mls/h. Der Jeep hatte dran: Verdeck und Seitenteile. Türen sind keine angebracht.

Der Motor aus meinem M151 A2 Ford Mutt musste raus

Der Motor aus meinem M151 A2 Ford Mutt musste raus

Eigentlich dachte ich, an dem Fahrzeug werde ich so schnell nicht mehr schrauben müssen. Nachdem mir aber ab 45 mls/h das „klingeln“ aus der Getriebegegend zu lästig wurde, musste ich da etwas machen. Erst dachte ich das es am Bremsband liegt, das irgendwie locker ist bzw. nicht auf Spannung ist. Ich baute natürlich alles ab und es klingelte immer noch. Anschließend hatte ich dummerweise das Stirnrad für das Handbremsband gelöst um zu prüfen ob es daran liegt. Da es aber eigentlich nicht an diesem Stirnrad nicht liegen kann, habe ich die Schraube für das Stirnrad wieder hineingeschraubt. Dabei ging meine Schnecke für die Tachowelle zu Bruch. Also habe ich den Motor incl. Getriebe herausgebaut und das Getriebe sowie die Getriebeglocke vom Motor entfernt. Dann einfach das Ausrücklager und die Kupplung gewechselt und eine neue Schnecke für die Tachowelle im Getriebe eingebaut. Dazu musste ich den hinteren Deckel des Getriebes abnehmen. Heute habe ich wieder alles zusammengebaut und den Motor einbaufertig gemacht. Für das Ausbauen des Motors habe ich 1 Stunde und 45 Minuten benötigt. Bin mal gespannt wie lange ich für den Einbau brauche. Gemacht habe ich das alles ohne Grube oder Hebebühne, also so wie im Feld …

Hier ein paar Bilder von diesem Abenteuer:

Wieder einmal Bilder von meinem Ford Mutt M151 A2

Wieder einmal Bilder von meinem Ford Mutt M151 A2

Heute hatte ich relativ wenig zu tun, daher habe ich die Halle mal aufgeräumt und ein paar Bilder von meinem Jeep gemacht. Hier habe ich meinen Ford Mutt M151 A2 in der Sonne fotografiert. Getankt habe ich auch, ich komme mit einer durchnittlichen Geschwindigkeit von 50mls/Stunde und zügiges fahren schlappe 200 Meilen weit. Das entspricht einen Verbrauch von sage und schreibe 17,5 Liter auf 100 Kilometer. Nun fahre ich mal einen Tank mit 40mls/Stunde leer, mal gespannt wie weit ich kommen werde.

Endlich erledigt, das Rucken am Lenkrad ist weg

Endlich erledigt, das Rucken am Lenkrad ist weg

Also das mit dem Lenkspiel war nicht das Problem, sondern ein Kreuzgelenk und eine Auswirkung, die ich in dieser Form nicht kannt und mir auch nicht vorstellen konnte.

Heute tauschte ich einfach nur die linke Antriebswelle aus und machte am Lenkgetriebe gar nichts. Mit einem Mal war das Rucken und Knacken weg. Als ich beim kreisfahren den Allradantrieb einschaltete, hatte ich wieder das Rucken am Lenkrad. Nach langem hin und her und langem rätzeln habe ich einfach mal den deutschen Mutt-Guru Josef Gottswinter angerufen, der sich extrem gut mit Mutts auskennt. Er meinte, dass dieses Rucken auf festem Untergrund ganz  normal ist (allerdings nicht gesund für die Kreuzgelenke). Auf Schotter oder auf einer Wiese taucht dieses Rucken nicht auf, da der Antrieb auf losem Untergrund Schlupf hat – so Josef Gottswinter. So fuhr ich mit Ralf in Westheim zum Sportheim und drehte dort auf dem Gras- und Kieselparkplatz über 10 Kreise mit eingeschalteten Allrad. Und siehe da – das Rucken war weg.

So einfach kann es manchmal sein, hätte ich mir nie im Leben vorstellen können, dass es an so etwas liegen könnte …

Hier ein paar Bilder von Heute:

M151 A1 oder A2 – Heizungswiderstand oder US Heater Blower Resistor

M151 A1 oder A2 – Heizungswiderstand oder US Heater Blower Resistor

Verzweifelt habe ich fast ein halbes Jahr einen Heizungswiderstand bzw. einen US Heater Blower Resistor gesucht. Dabei handelt es sich um den Widerstand, der im Ford Mutt im Fußraum des Fahrers an der linken Seite angebracht ist. Der einer Zigarre ähnlich aussehende Widerstand ist mit dem Lüftermotor in der Heizung und dem Heizungsschalter verbunden. Die Funktion ist relativ einfach: er soll nur die Geschwindigkeit des Heizungsgebläses reduzieren, also langsamer blasen. Wenn dieser Widerstand nicht eingebaut ist, dann funktioniert nur die Stufe „high“, die Stufe „low“ funktioniert dann einfach nicht, das ist alles.

Gefunden habe ich den Resistor nun auf der Webseite www.reforger.de. Im Bereich „Truck parts“ (diverses) ist der Widerstand ziemlich unten zu finden. Der Resistor dürfte für den M151 A1, den M151 A2, Gama Goat M561 und den Reo M35 A1 oder Reo M35 A2 passen, da ja alle Fahrzeuge mit 24 Volt betrieben werden und alle Fahrzeuge die beiden Heizungsstufen „high“ und „low“ haben. Allerdings müssen bei dem unten gezeigten Resistor die wasserdichten Verbindungsstecker noch angebracht werden (Ringschuhe einfach abzwicken).

So sieht der Resistor aus:

Der Heizungswiderstand vom M151 A2 Ford Mutt

Mein Mutt ruckte am Lenkrad

Mein Mutt ruckte am Lenkrad

Heute bin ich meinen Jeep wieder einmal spazieren gefahren. Als ich zu meinem Schrauberkollegen Ralf fuhr, hatte ich plötzlich 500 Meter vor der Ortschaft Westheim ein komisches Rucken am Lenkrad. Mir blieb fast das Herz stehen. Ich rollte in den Ort rein und fuhr weiter zu Ralf, der im Moment übrigens auch an seinem M151 A2 herumschraubt. Bei Ralf angekommen begutachteten wir erst ein mal seinen Mutt. Auch Bernhard war da und berichtete vom endlich gefundenen „Fehler“ an Ralfs Fahrzeug. Der Mutt raunzte ohne Ende. Wir hatten schon 3 verschiedene Differenziale drin – es hatte sich nichts geändert. Leztendlich war es die hintere Kardanwelle, die eine Unwucht hatte. Die Unwucht war auf der Hebebühne bei eingelegtem Gang und etwas Gas gut zu sehen. Wahrscheinlich kommt diese Unwucht vom heben des Jeep mit einem Stapler bei der US Army.

un fuhr ich auf Ralfs Hof einmal rechts im Kreis – alles okay. Als ich jedoch zwei Mal links im Kreis fuhr, hatte ich vorne rechts ein gewisses Rumpeln. Ich dachte das Radlager ist defekt. Auf der Hebebühne angekommen, liesen wir meinen Mutt freischwebend mit 50 mls/h laufen und es rumpelte wieder vorne rechts. Wir haben dann auf beiden Seiten einfach die Radlager, Antriebswellen, die vordere Kardanwelle und das vordere Differenzial ausgebaut. Die Radlager sind so weit okay. Alles schön eingefettet, eingebaut und Kronenmutter wieder mit einem Splint gesichert. Im Endeffekt ist es scheinbar so, dass entweder das Differenzial oder die rechts Antriebswelle defekt ist.

Da wir dann schon 22:00 Uhr hatten, machten wir für heute dann mal Feierabend. Morgen um 14:30 Uhr wird ein anderes Differenzial sowie die Antriebswellen und die vordere Kardanwelle eingebaut.

Foto hatte ich dummerweise nicht dabei – aber morgen beim Einbau …

Bewegungsfahrt mit meinem Ford Mutt M151 A2

Bewegungsfahrt mit meinem Ford Mutt M151 A2

Gestern, also am 14. März 2009, bin ich zu meinem Kumpel Alex gefahren um einfach das Fahrzeug zu bewegen und um zu sehen, wie hoch der Verbrauch meines M151 A2 ist. Im Moment gehe ich davon aus, dass der Mutt mit 13 bis 15 Litern auskommt. Ich bin folgende Route gefahren: Hassfurt – Hainert – Westheim (Bernhard mitgenommen) – Eschenau – Oberschwappach – Donnersdorf – Mönchstockheim – Gerolzhofen – Wiebelsberg (Ziel). Nach einer Stunde ging es wieder zurück. Mit durchschnittlich 45 bis 50 mls pro Stunde lässt sich mein M151 sehr gut fahren.

Hier ein paar Bilder von gestern:

Mutts bei Morlock Motors – M151 A1 und A2

Mutts bei Morlock Motors – M151 A1 und A2

Dem einen oder anderen ist der Name bereits bekannt: Morlock Motors.
In 2008 waren wir in Peterslahr bei Morlock Motors und haben uns die gestapelten Jeeps anschauen können. Zufällig kam an diesem Tag sogar eine neue Lieferung. Die Mutts waren alle weis gestrichen bzw. lackiert und sind leider übereinander gestapelt. Durch dieses Stapeln sind natürlich wichtige Teile beschädigt. Meistens sind die Karosserien verbeult, das Lenkrad zerdrückt oder die Kardanwelle verbogen (durch Staplergabel).

Bilder von unserem Besuch in 2008:

Bilder von unserem Besuch in 2009: