Browsed by
Schlagwort: Tarnschema

Carrier für Gama Gaot M561 der US Army grün lackiert

Carrier für Gama Gaot M561 der US Army grün lackiert

Nachdem der Shelter S-250 soweit fertig ist, habe ich mich heute um den Carrier (Hinterteil von Gama Goat) gekümmert. Nach einigen Kleinarbeiten habe ich Teile die nicht grün sein sollen abgeklebt und anschließend alles nochmals mit der Farbe Grün lackiert. Der Carrier war mit CARC-Grün 34094 auf Wasserbasis lackiert, was mir persönlich zu „grasgrün“ ist. So wie beim Shelter habe ich die Farbe wieder im Verhältnis 10:1 gemischt (grün + schwarz). Zwar ist durch diese Mischung die Farbe nicht genau so wie forrest green 34079, aber es passt erheblich besser zu den anderen 3 Farben des MERDC-Tarnschemas. Wegen dem Lackiernebel und sonstigen Partikeln in der Luft sind die Bilder nicht so gut geworden. Leider kommt die neue Farbe auf den Bildern nicht so richtig rüber.

Hier die Bilder von Heute:

Nun ist der Ford Mutt fast fertig

Nun ist der Ford Mutt fast fertig

So. Nach langer Zeit ist der Jeep fast fertig. Heute habe wir das Verdeckgestänge und das Verdeck montiert sowie andere Kleinigkeiten. Das einzige das im Moment komischerweise nicht funktioniert sind die beiden Bremsleuchten. Hier müssen wir Morgen ein neues Kabel durchziehen, da scheinbar ein Kabelbruch vorliegt. Zumindest hat das unsere Messung so ergeben. Die Motorhaube muss auch noch etwas nachlackiert werden, aber das sollte auch kein Problem sein.

Hier ein paar Bilder vom fast fertigen Jeep:

M151 US Army Jeep neu lackiert

M151 US Army Jeep neu lackiert

Nun war es endlich soweit. In den letzten Monaten habe ich den Jeep eines Bekannten in der Halle der ein neues Aussehen bekommen hat. Neben verschiedenen Ausbesserungsarbeiten haben wir natürlich den Lack neu aufgetragen, wie immer in 4-Fleck-Tarnung der US Army aus den 80igern. Die MERDC-Tarnung gefällt mir persönlich am besten, so kenne ich die Fahrzeuge aus meiner Jugend.

Die Farben haben wir bei Michael Danzinger geordert, einfach mal unter www.reforger.de schauen.

Hier ein paar Bilder des Fahrzeugs:

Wieder einmal Bilder von meinem Ford Mutt M151 A2

Wieder einmal Bilder von meinem Ford Mutt M151 A2

Heute hatte ich relativ wenig zu tun, daher habe ich die Halle mal aufgeräumt und ein paar Bilder von meinem Jeep gemacht. Hier habe ich meinen Ford Mutt M151 A2 in der Sonne fotografiert. Getankt habe ich auch, ich komme mit einer durchnittlichen Geschwindigkeit von 50mls/Stunde und zügiges fahren schlappe 200 Meilen weit. Das entspricht einen Verbrauch von sage und schreibe 17,5 Liter auf 100 Kilometer. Nun fahre ich mal einen Tank mit 40mls/Stunde leer, mal gespannt wie weit ich kommen werde.

Endlich erledigt, das Rucken am Lenkrad ist weg

Endlich erledigt, das Rucken am Lenkrad ist weg

Also das mit dem Lenkspiel war nicht das Problem, sondern ein Kreuzgelenk und eine Auswirkung, die ich in dieser Form nicht kannt und mir auch nicht vorstellen konnte.

Heute tauschte ich einfach nur die linke Antriebswelle aus und machte am Lenkgetriebe gar nichts. Mit einem Mal war das Rucken und Knacken weg. Als ich beim kreisfahren den Allradantrieb einschaltete, hatte ich wieder das Rucken am Lenkrad. Nach langem hin und her und langem rätzeln habe ich einfach mal den deutschen Mutt-Guru Josef Gottswinter angerufen, der sich extrem gut mit Mutts auskennt. Er meinte, dass dieses Rucken auf festem Untergrund ganz  normal ist (allerdings nicht gesund für die Kreuzgelenke). Auf Schotter oder auf einer Wiese taucht dieses Rucken nicht auf, da der Antrieb auf losem Untergrund Schlupf hat – so Josef Gottswinter. So fuhr ich mit Ralf in Westheim zum Sportheim und drehte dort auf dem Gras- und Kieselparkplatz über 10 Kreise mit eingeschalteten Allrad. Und siehe da – das Rucken war weg.

So einfach kann es manchmal sein, hätte ich mir nie im Leben vorstellen können, dass es an so etwas liegen könnte …

Hier ein paar Bilder von Heute:

Bewegungsfahrt mit meinem Ford Mutt M151 A2

Bewegungsfahrt mit meinem Ford Mutt M151 A2

Gestern, also am 14. März 2009, bin ich zu meinem Kumpel Alex gefahren um einfach das Fahrzeug zu bewegen und um zu sehen, wie hoch der Verbrauch meines M151 A2 ist. Im Moment gehe ich davon aus, dass der Mutt mit 13 bis 15 Litern auskommt. Ich bin folgende Route gefahren: Hassfurt – Hainert – Westheim (Bernhard mitgenommen) – Eschenau – Oberschwappach – Donnersdorf – Mönchstockheim – Gerolzhofen – Wiebelsberg (Ziel). Nach einer Stunde ging es wieder zurück. Mit durchschnittlich 45 bis 50 mls pro Stunde lässt sich mein M151 sehr gut fahren.

Hier ein paar Bilder von gestern:

MERDC-Tarnung musste nochmal lackiert werden

MERDC-Tarnung musste nochmal lackiert werden

Da hatte ich mir die Arbeit gemacht und alles sehr gut vorbereitet – und dann war es passiert. Wir lackierten alle Farben auf und warteten darauf, dass das Schwarz trocknet. Aber irgendwie wollte die Farbe nicht trocknen. Die Farbe glänzte als wäre diese soeben auflackiert gewesen. Mittlerweile war die Farbe schon 24 Stunden drauf und das Schwarz glänzte.

Hier ein paar Bilder von diesem Missgeschick:


Also, nochmals alles anschleifen und nochmal lackieren:

So haben wir die Lackierung dann gelassen: