Browsed by
Schlagwort: Hänger

Mein zweiter M416 A1 Anhänger der US Army ist fast fertig

Mein zweiter M416 A1 Anhänger der US Army ist fast fertig

Nach vielen Problemen mit der Farbe und nach langer Zeit habe ich nun endlich die Farbe drauf. Natürlich habe ich das Teil wieder mit 4 Farben nach dem MERDC-Tarnschema lackiert (Tarnschema etwas leicht verändert). Die Anhängerwanne werde ich innen nochmals lackieren, da einiges an Farbnebel rein ging und sichtbar ist. Es ist natürlich noch einiges zu machen, sollte aber in den nächsten 14 Tagen erledigt sein (mir fehlt noch der Stoßdämpfer für die Auflaufbremse).

Folgendes muss noch erledigt werden:

  • deutsches Typenschild anbringen
  • US Dataplates annieten
  • Auflaufbremse komplett einbauen
  • Bremsbackenabstand zur Bremstrommel einstellen
  • Bremsflüssigkeit auffüllen und Bremse entlüften
  • Handbremshebel anschrauben
  • Handbremse einstellen
  • Räder wechseln (grüne Felgen)
  • anschließend natürlich noch zulassen.

Ich suche noch eine Abdeckplane aus Canvas. Wenn jemand eine zu verkaufen hat, dann bitte bei mir unter 0160-93041987 melden.

Hier die Bilder vom Anhänger:

Trailer M416 A1 zerlegt für sandstrahlen

Trailer M416 A1 zerlegt für sandstrahlen

Da ich an meinem Gama Goat M561 Carrier nicht weitermachen kann weil mir die Bremsschläuche fehlen und ich das Teil nicht vorher umdrehen will, habe ich mich kurzfristig dazu entschlossen, meinen neu erworbenen M416 A1 Anhänger von der US Army zu zerlegen. In zirka 5 Stunden habe ich jede Schraube herausgedreht und schön sortiert. Nun ist das Ganze in einer Gitterbox auf meinem Anhänger und wartet auf die Ablieferung beim Sandstrahler. Ich hoffe ich kann gleich Anfang nächster Woche alles abliefern und in 10 Tagen wieder abholen.

Diesen Anhänger musste ich sofort zerlegen, da an der ein oder anderen Stelle etwas Rost war bzw. ist. Der Zustand von dem Teil ist relativ gut. Kabelbaum, Handbremsseil, beide Stoßdämpfer, beide Blattfedern und alle Radlager sind in Ordnung. Hauptbremszylinder, beide Radbremszylinder und die Bremsleitungen sind total im Eimer – das muss alles erneuert werden.

Hier ein paar Bilder:

Der Carrier für meinen M561 Gama Goat ist wieder zurück

Der Carrier für meinen M561 Gama Goat ist wieder zurück

Nun ist es endlich soweit, ich kann am Carrier bzw. am „Hänger“ von meinem Gama Goat weitermachen.
Heute habe ich versucht vom Lenkgestänge die Kugelköpfe abzumontieren, war gar nicht so einfach. Mit viel Kraft und einiges an Kriechöl konnte ich alle 4 Kugelköpfe aus dem Gestänge herausschrauben und kann diese endlich sandstrahlen. Ich musste soviel Kraft einsetzen, so dass der Schraubstock zu Bruch ging. Das Ding ist einfach gerissen. Zum Glück hatte ich noch einen im Regal liegen der hoffentlich länger hält.

Ich habe mir Gedanken gemacht, wie ich den Carrier am besten bewegen kann wenn dieser im Weg steht. Da ist mir die Idee gekommen, einfach einen kleinen „Unterbau“ mit Rollen zu bauen, siehe Bilder. Wenn ich den Carrier gedreht habe, dann kann ich den Hänger einfach drauf legen und hin und her schieben. Ohne Hilfe kann ich den Carrier allerdings nicht drehen, da muss wieder einmal mein Nachbar mit dem Stapler ran. Zumindest konnte ich den „Hänger“ schon mal senkrecht hinstellen, muss nur noch gekippt und umgelegt werden. Anschließend werde ich die Unterseite grundieren und mit grüner Farbe lackieren.

Hier die Bilder von Heute:

Nun endlich das Gama Goat M561 gekauft

Nun endlich das Gama Goat M561 gekauft

Schon vor einigen Wochen habe ich mir das Gama Goat gekauft. Scheinbar hat es tatsächlich nicht mehr als 1.200 Meilen drauf, allerdings muss einiges dran gemacht werden da es schon einige Zeit steht. Wie wahrscheinlich jeder weis, handelt es sich bei diesem Fahrzeug um ein schwimmfähiges Fahrzeug der US Army.

Momentan mache ich mich erst einmal an den Carrier, der wahrscheinlich relativ schnell erledigt ist (8-12 Wochen). Heute habe ich den Hänger auf die Seite gelegt und schon einmal den Kabelbaum und das Lenkgestänge ausgebaut (bis zum hinteren Lenkgetriebe). Bei der Kardanwelle habe ich ein kleines Problem, hier geht ein Kugellager nicht ab. Wenn ich dieses Kugellager nicht abbekomme, dann kann ich die Welle nicht ausbauen. Ich werde es am Montag mit etwas Wärme am Lager versuchen, müsste eigentlich funktionieren.

Natürlich wird das Gama Goat original im 4-Fleck-Tarnmuster gespritzt, das schaut meiner Meinung nach am Besten aus.

Wenn jemand Teile für das Fahrzeug zu verkaufen hat, dann bitte einfach bei mir melden. Grundsätzlich habe ich an allem Interesse was an das Fahrzeug rangehört.

Hier die ersten Bilder vom Fahrzeug:

M416 Jeepanhänger ist fast fertig

M416 Jeepanhänger ist fast fertig

Heute habe ich ein paar Bilder von einem Hänger gemacht, den wir mit den nachgemischten Farben von Michael Danzinger (www.reforger.de) lackiert haben. Der Jeep und der Hänger mit dem Aufbau sind mit den Original-US-Farben lackiert worden. Der 416er ohne Aufbau ist in den letzten Wochen bearbeitet worden, also der ganze Lack runter und alles neu drauf gemacht.

Die Farben der 4-Fleck Tarnung kommen dem Original relativ nahe. Das Grün ist etwas heller als das Original, aber es gab bei der US Army verschiedene Farbtöne mit der gleichen Bezeichnung (forrest green – 34079). Als Grundfarbe (Wanneninnenseite und Wannenunterseite) haben wir die CARC 383 verwendet.

Blattfedern, Radlager, Bolzen und Schrauben sind alle neu, der Hänger ist somit vollständig überholt.

Hier die Bilder zu dem Teil:

Neue Bilder von meinem M151 A2 und meinem M416 A1

Neue Bilder von meinem M151 A2 und meinem M416 A1

Hier wieder einmal ein paar Bilder von meinem Ford Mutt M151 A2. Mein M416 A1 Hänger ist ja auch mittlerweile fertig. Nun muss ich am Hänger nur noch den Kanistergurt machen, die Fächer einpassen und die Bumper-Codes draufmachen (US Auto- bzw. Einheitennummer). Am Jeep wurde nun auf der linken Seite eine zweite Funkantenne angebracht sowie alle Sidmarker, da es doch etwas gefährlich ist wenn mein dunkler Jeep seitlich nicht gesehen werden kann. Bei über -10 Grad war es in meiner Halle nicht gerade warm, daher habe ich von meinem Nachbarn den Gasheizer ausgeliehen der so richtig schön warm macht.

Hier die Bilder:

Hängeraufbau für M416 A1 US Army Hänger

Hängeraufbau für M416 A1 US Army Hänger

Heute kann ich etwas zu meinem Hängeraufbau für meinen M416 A1 Hänger schreiben. Nachdem alles geschweißt ist, konnte ich nun die Vorderseite und Rückseite anschrauben.

So habe ich es gemacht:
Ich habe mir einfach 30er Winkeleisen besorgt und zu einem Rahmen zusammen geschweißt. Anschließend habe ich 30x50er Rohr angeschafft und stirnseitig mit einem 8er Material zugedeckelt, in das ich bereits M8er-Gewinde geschnitten hatte. Die Rohrunterseite und die Rahmenoberseite habe ich im Anschluß grundiert und mit einer „Silikonnaht“ versehen. Dann habe ich alles ausgemittelt und das Rohr auf den Rahmen gespannt. Durch die Grundierung soll sich kein Rost bilden, die Silikonnaht müsste alles zwischen dem Rahmen und dem Rohr dicht machen. Nun habe ich beide Rohre auf den Rahmen geschweißt und die Schweißnähte schön verschliffen.

Die Vorderseite sowie die Rückseite, beide Seitendeckel bzw. Türen und die Decke habe ich mir von einem Jeepkollegen auf Maß sägen lassen. Die Platten sind aus Siebdruckplatten und sind relativ robust. Ich konnte heute die Vorder- und die Rückseite montieren und verschrauben, die Decke inkl. Staufächer werde ich als nächstes machen. Die Seitendeckel bzw. Türen werde ich am Schluß machen.

Hier ein paar Bilder vom Aufbau:

Unterboden und Bremse bei M416 A1 eingestellt

Unterboden und Bremse bei M416 A1 eingestellt

Heute wurde der Unterboden der Wanne lackiert. Ich habe die Seitenwände des Hängers abgeklebt und dann drauf mit dem Dickschichtlack. Als ich die Farbdose öffnete bin ich etwas erschrocken, da in der Dose fast keine Farbe war. Der Behälter ist zirka 23 Zentimeter hoch, die Farbe hatte gerade einmal 7 Zentimeter (= 2,5 Kilogramm). Das war echt der Hammer. Nun ist der Unterbodenschutz drauf und soll nun 3 Tage trocknen. Danach wird die Wanne gedreht und ich fange dann mit dem Aufbau an der zirka 50 Zentimeter hoch sein wird. Seitlich wird der Hänger mit Klappen zu öffnen sein – wird alles aus Siebdruckplatten gemacht (außer der Rahmen, der wird aus Metall).

Bilder von Heute:

Mein neuer M416 A1 Hänger von der US Army

Mein neuer M416 A1 Hänger von der US Army

Endlich ist es soweit, ich habe mir einen zusätzlichen M416 A1 (auflaufgebremst) zugelegt. Abgeholt habe ich das gute Stück in Würzburg, dort habe ich den Verkäufer getroffen, der den Hänger nach Würzburg brachte – danke nochmals. Weil ich seit Samstag (04.07.2009) keine Zeit hatte, habe ich das gute Stück heute komplett zerlegt, da ich den Hänger von Grund auf neu aufbauen werde. Der Hänger ist eigentlich tip-top, allerdings möchte ich die MERDC-Tarnung drauf machen, so dass der Hänger zu meinem Jeep passt. Auch die Rücklichter werden wieder auf US-Army gemacht. Ich bin mal gespannt wie lange ich für den Hänger brauchen werde …

Hier die Bilder vom Hänger: