Browsed by
Schlagwort: sandstrahlen

Trailer M416 A1 zerlegt für sandstrahlen

Trailer M416 A1 zerlegt für sandstrahlen

Da ich an meinem Gama Goat M561 Carrier nicht weitermachen kann weil mir die Bremsschläuche fehlen und ich das Teil nicht vorher umdrehen will, habe ich mich kurzfristig dazu entschlossen, meinen neu erworbenen M416 A1 Anhänger von der US Army zu zerlegen. In zirka 5 Stunden habe ich jede Schraube herausgedreht und schön sortiert. Nun ist das Ganze in einer Gitterbox auf meinem Anhänger und wartet auf die Ablieferung beim Sandstrahler. Ich hoffe ich kann gleich Anfang nächster Woche alles abliefern und in 10 Tagen wieder abholen.

Diesen Anhänger musste ich sofort zerlegen, da an der ein oder anderen Stelle etwas Rost war bzw. ist. Der Zustand von dem Teil ist relativ gut. Kabelbaum, Handbremsseil, beide Stoßdämpfer, beide Blattfedern und alle Radlager sind in Ordnung. Hauptbremszylinder, beide Radbremszylinder und die Bremsleitungen sind total im Eimer – das muss alles erneuert werden.

Hier ein paar Bilder:

Der Carrier für meinen M561 Gama Goat ist wieder zurück

Der Carrier für meinen M561 Gama Goat ist wieder zurück

Nun ist es endlich soweit, ich kann am Carrier bzw. am „Hänger“ von meinem Gama Goat weitermachen.
Heute habe ich versucht vom Lenkgestänge die Kugelköpfe abzumontieren, war gar nicht so einfach. Mit viel Kraft und einiges an Kriechöl konnte ich alle 4 Kugelköpfe aus dem Gestänge herausschrauben und kann diese endlich sandstrahlen. Ich musste soviel Kraft einsetzen, so dass der Schraubstock zu Bruch ging. Das Ding ist einfach gerissen. Zum Glück hatte ich noch einen im Regal liegen der hoffentlich länger hält.

Ich habe mir Gedanken gemacht, wie ich den Carrier am besten bewegen kann wenn dieser im Weg steht. Da ist mir die Idee gekommen, einfach einen kleinen „Unterbau“ mit Rollen zu bauen, siehe Bilder. Wenn ich den Carrier gedreht habe, dann kann ich den Hänger einfach drauf legen und hin und her schieben. Ohne Hilfe kann ich den Carrier allerdings nicht drehen, da muss wieder einmal mein Nachbar mit dem Stapler ran. Zumindest konnte ich den „Hänger“ schon mal senkrecht hinstellen, muss nur noch gekippt und umgelegt werden. Anschließend werde ich die Unterseite grundieren und mit grüner Farbe lackieren.

Hier die Bilder von Heute:

Gama Goat M561 wird wieder zusammengebaut

Gama Goat M561 wird wieder zusammengebaut

Heute habe ich endlich wieder etwas an dem Carrier bzw. an den Teilen vom Carrier machen können. Ich habe einiges wieder zusammengebaut wie z.B. Stehbolzen reingedreht, Kugelkopf am oberen und unteren Querlenker angeschraubt und so weiter und so weiter. Hohlraumversiegelung habe ich bei den Querlenker auch schon erledigt, da ist mehr als genug drin. Hier sollte rostmäßig nichts oder nicht viel passieren.

Morgen, also am Samstag, bekomme ich den Carrier vom Sandstrahlen zurück. Dann werde ich mich über das große Teil machen, hier werde ich eine EP-Grundierung draufmachen und anschließend alles grün lackieren. Wahrscheinlich nehme ich das CARC 383, aber evtl. auch das dark green.

Hier ein paar Bilder von Heute:

Gama Goat M561 Teile vom Sandstrahlen geholt

Gama Goat M561 Teile vom Sandstrahlen geholt

Gestern habe ich die ersten Teile vom Sandstrahlen geholt. Die Teile sind  nun komplett von altem Schmutz und Öl befreit, nun kann ich anfangen zu grundieren. Bei diesen Aussentemperaturen ist das natürlich nicht so einfach, ich kann allerdings mit meinem Feldheizgerät die Halle aufheizen (sowie auch die Teile).

Ich verwende von der Firma mipa den PU 100-20 (2K-PU-Grund). Damit werde ich alle Teile grundieren und anschließend (je nach Teil) mit der Endfarbe lackieren.
Die Antriebswellen und alles was mit der Aufhängung zu tun hat wird RAL 9005 – schwarz (seidenmatt). Die Spiralfedern werden in der gleichen Farbe pulverbeschichtet. Stoßdämpfer werden CARC 383 usw.

Den Kabelbaum habe ich auch schon in Arbeit, der ist relativ einfach. Der wurde einfach neu gewickelt und teilweise mit neuen Verbindungsstücken ausgestattet. Die alte Steckdose für den Anhänger (ich meine die Steckdose hinten unterhalb der Heckklappe) muss ich leider komplett abzwicken, da die Dose total verbogen ist. Eine neue Steckdose ist schon gekauft und wird mit Originalsteckern an den Kabelbaum angebracht.

Hier ein paar Bilder von den Teilen:

Gama Goat M561 Bremse zerlegt

Gama Goat M561 Bremse zerlegt

Nachdem der Carrier komplett zerlegt ist und das meiste nun beim Sandstrahlen ist, habe ich mich über die Bremsen des Carriers gemacht. Die Besonderheit beim Gama Goat M561 sowie dem M792 (Ambulance) ist ja, das die Bremtrommeln immer „Überdruck“ haben. Das heist, dass vom Motor ein bestimmter Luftdruck in die Bremstrommeln gedrückt wird. Daher ist an der Bremse ein bremschlauchähnlicher Schlauch. Das soll das Eindringen von Wasser verhindern.

Die Bremsen von meinem Gama Goat sind total ölverschmiert, daher mache ich so ziemlich alles neu was die Bremsen betrifft. Die Bremsbeläge sind verölt – kann ich eigentlich wegwerfen. Die Radbremszylinder sind total versifft, müssen unbedingt neu rein (Radbremszylinder habe ich einige in den USA bestellt, habe ich sehr viele da). Die Bremstrommel ist top, die muss ich nur säubern.

Hier die Bilder von der Bremse:

Gehäuse für Auflaufbremse wurde sandgestrahlt

Gehäuse für Auflaufbremse wurde sandgestrahlt

Heute habe ich von einem Bekannten das Gehäuse für die Auflaufbremse zurück bekommen. Er hatte das Teil am Freitag mitgenommen um es in seiner Firma (Großindustrie) sandstrahlen zu lassen. Das Ergebnis ist extrem gut. Zuerst dachte ich, das Teil ist mit einer silbernen Farbe überzogen. Allerdings ist es tatsächlich so, dass das Metall total blank ist und sofort beschichtet bzw. grundiert werden muss.

Hier die Bilder von dem Teil:

Der TÜV war heute auch da, mein Reo musste getüvt werden. Natürlich war das kein Problem, der neue Aufkleber wurde geklebt.

M416 A1 Hängerwanne ist vom Sandstrahlen zurück

M416 A1 Hängerwanne ist vom Sandstrahlen zurück

Vor zwei Tagen hatte ich meine Hängerwanne zum Sandstrahlen gefahren, heute habe ich die Hängerwanne wieder abgeholt.

Also das mit dem Sandstrahlen ist wirklich eine feine Sache. Ich hätte wahrscheinlich Tage benötigt um den alten Lack herunter zu bekommen. Mit dem Sandstrahlen ging das sehr schnell und die Wanne ist bis auf ein paar Kleinigkeiten sehr sauber.

Morgen werden sämtliche Teile des Hängers mit einer 2K-Grundierung grundiert. Die Teile werde ich dann wahrscheinlich 5 – 7 Tage hängen lassen, so dass alles schön trocken wird.

Hier einige Bilder von Heute:

M416er Deichsel wird geschweißt und Hängerwanne wird entlackt

M416er Deichsel wird geschweißt und Hängerwanne wird entlackt

Heute habe ich die beiden U-Profile der Deichsel wieder verschweißt und die Schweißnähte abgeschliffen sowie grundiert. Wie man auf einem Bild sehen kann, muss ich innen nachgrundieren, da durch die Wärme die Grundierung abging. Aber ich denke das ist kein Problem, das werde ich mit einer Lanze machen ähnlich wie beim Hohlraumversiegeln.

Anschließend war dann erst mal mein Reo dran, da ich im August TÜV machen muss und die Hupe nicht funktioniert hat. Scheinbar ist irgendwo einen Kabelbruch, da ich beim direkten ansteuern mit einem anderen Kabel die Hupe betätigen kann. Also: neues Kabel rein – nun ist wieder alles okay und ich hoffe, dass es beim tüven kein Problem mit anderen Dingen gibt (ist ja immer so eine Sache mit dem TÜV).

Dann machte ich mich über die Wanne meines M416ers. Ich habe diverse Bohrungen (ehemals für Nummerschild usw.) zugeschweißt und verschliffen. Anschließend habe ich mal versucht, wie es mit der „Wärmebehandlung“  funktioniert. Allerdings habe ich die Befürchtung, dass sich die Wanne durch die Hitze werfen könnte, also ein Frosch rein geht. Wahrscheinlich lasse ich daher die Wanne sandstrahlen …

Bilder von Heute:

Nun ist die Deichsel und die Auflaufbremse für meinen M416er dran

Nun ist die Deichsel und die Auflaufbremse für meinen M416er dran

Nachdem ich nicht genau wusste wie ich die Deichsel bearbeiten soll, habe ich die Deichsel einfach zerlegt bzw. die beiden in sich „gesteckten“ und verschweißten U-Profile von einander getrennt. Das geht eigentlich ganz einfach. Flex mit einer dünnen Trennscheibe nehmen und einfach die Schweißnähte „aufflexen“. Somit habe ich nun pro Deichselseite 2 U-Profile und konnte diese nun ohne Probleme reinigen. Ich musste allerdings feststellen, dass der nicht zugängliche Bereich ohne Rost war (ich meine die Innenseite des U-Profils, die ich im zusammengebauten Zustand ohne Zerlegen nicht reinigen konnte).

Das Gehäuse für den Hauptbremszylinder und die komplette Ring- bzw. Zugöse werde ich sandstrahlen, da es hier einige Ecken gibt die ich mit der Bürste nicht säubern kann (speziell das Innere des Gehäuses). Das werde ich alles Morgen machen, so dass ich gleich im Anschluß die erste Grundierung auftragen kann.

Die heutigen Bilder: