Browsed by
Schlagwort: Stoßdämpfer

Mittelachse Gama Goat M561 zerlegt

Mittelachse Gama Goat M561 zerlegt

Da der Carrier so ziemlich fertig ist habe ich die Mittelachse zerlegt. Das Differenzial werde ich durch ein neues Differenzial ersetzten, da das „alte“ Differenzial tropft. Das neue Differenzial ist noch original verpackt, also nagelneu. Der Achskörper, Stoßdämpfer, Antriebswellen, Bremstrommeln und weitere Kleinteile werden mit Sand gestrahlt und anschließend lackiert. Achskörper und Stoßdämpfer werden grün. Differenzial, Antriebswellen und Bremsleitungen werden seidenmatt schwarz lackiert.

Die Bremse muss komplett gemacht werden. Also neue Bremsbeläge, neue Radbremszylinder und Bremsleitungen prüfen bzw. säubern.

Die Bilder von Heute:

Mein zweiter M416 A1 Anhänger der US Army ist fast fertig

Mein zweiter M416 A1 Anhänger der US Army ist fast fertig

Nach vielen Problemen mit der Farbe und nach langer Zeit habe ich nun endlich die Farbe drauf. Natürlich habe ich das Teil wieder mit 4 Farben nach dem MERDC-Tarnschema lackiert (Tarnschema etwas leicht verändert). Die Anhängerwanne werde ich innen nochmals lackieren, da einiges an Farbnebel rein ging und sichtbar ist. Es ist natürlich noch einiges zu machen, sollte aber in den nächsten 14 Tagen erledigt sein (mir fehlt noch der Stoßdämpfer für die Auflaufbremse).

Folgendes muss noch erledigt werden:

  • deutsches Typenschild anbringen
  • US Dataplates annieten
  • Auflaufbremse komplett einbauen
  • Bremsbackenabstand zur Bremstrommel einstellen
  • Bremsflüssigkeit auffüllen und Bremse entlüften
  • Handbremshebel anschrauben
  • Handbremse einstellen
  • Räder wechseln (grüne Felgen)
  • anschließend natürlich noch zulassen.

Ich suche noch eine Abdeckplane aus Canvas. Wenn jemand eine zu verkaufen hat, dann bitte bei mir unter 0160-93041987 melden.

Hier die Bilder vom Anhänger:

Trailer M416 A1 zerlegt für sandstrahlen

Trailer M416 A1 zerlegt für sandstrahlen

Da ich an meinem Gama Goat M561 Carrier nicht weitermachen kann weil mir die Bremsschläuche fehlen und ich das Teil nicht vorher umdrehen will, habe ich mich kurzfristig dazu entschlossen, meinen neu erworbenen M416 A1 Anhänger von der US Army zu zerlegen. In zirka 5 Stunden habe ich jede Schraube herausgedreht und schön sortiert. Nun ist das Ganze in einer Gitterbox auf meinem Anhänger und wartet auf die Ablieferung beim Sandstrahler. Ich hoffe ich kann gleich Anfang nächster Woche alles abliefern und in 10 Tagen wieder abholen.

Diesen Anhänger musste ich sofort zerlegen, da an der ein oder anderen Stelle etwas Rost war bzw. ist. Der Zustand von dem Teil ist relativ gut. Kabelbaum, Handbremsseil, beide Stoßdämpfer, beide Blattfedern und alle Radlager sind in Ordnung. Hauptbremszylinder, beide Radbremszylinder und die Bremsleitungen sind total im Eimer – das muss alles erneuert werden.

Hier ein paar Bilder:

Bei meinem 416er geht es vorwärts …

Bei meinem 416er geht es vorwärts …

Seit dem Kauf des Hängers sind mittlerweile 17 Tage vergangen. Der 416er ist daher bereits komplett zerlegt und zum größten Teil grundiert.

Die bisherigen Probleme:

  • beide Stoßdämpfer sind defekt – Öl ist ausgelaufen
  • Radbremszylinder auf beiden Seiten müssen ausgetauscht werden
  • bisheriger Lack ist extrem fest
  • Kabelbaum ist nicht original
  • Innere und äußere Radlager sind defekt sowie beide Simmerringe

Bis auf die Wanne und der Deichsel ist alles abgeschliffen und grundiert. Da die Farbe sehr schlecht abzumachen ging, habe ich mit einem Brenner den Rahmen teilweise erhitzt und anschließend den Lack mit einem Spachtel abgekratzt. Das geht sehr schön und vor allem relativ schnell.

Heute habe ich den Hängerrahmen grundiert und verschiedene Teile der Deichsel abgeschliffen. Schwierig ist das Innere des „Gehäuses“ für die Auflaufbremse, das werde ich wahrscheinlich sandstrahlen müssen. Bis Ende der Woche müsste ich alle Teile soweit grundiert haben (bis auf die Wanne), so dass ich mit der 2K-Grundierung weiter machen kann. Diese Grundierung werde ich 2x auftragen, anschließend wird alles mit CARC-Grün lackiert. Danach alles mit den MERDC-Farben.

Hier ein paar Bilder: